Regensburg und Brixen

Gesichter zweier Partnerstädte

Montag, 9. Dezember 2098, 20.20 Uhr

Zwei Bischofsstädte, zwei Gesichter. Was Regensburg und Brixen voneinander unterscheidet - und was sie gemeinsam haben, schildern Johanna Bampi und Willi Rainer.

Dort die Bezirkshauptstadt an der Donau mit stattlichen 150.000 Einwohnern, hier das
beschauliche Städtchen an Eisack und Rienz, das 20.000 Einwohner zählt.
Auch geschichtlich gibt es erhebliche Unterschiede: Regensburg hat die
Entwicklung einer Stadt vom Römer-Kastell zum Bischofssitz erlebt, Brixen wuchs erst vor 1000 Jahren aus einem Meierhof hervor.
Dort eine gotische Kathedrale, die ihresgleichen sucht, hier barocke Raffinesse zwischen Berggipfeln.
Dennoch: Der zweite, der genauere Blick auf Geschichte und Kultur an Donau und Eisack, offenbart ein anderes Bild. Die Gemeinsamkeiten sind ausgeprägter als man meinen möchte und gehen weit über das geflügelte Wort hinaus, Regensburg sei die nördlichste Stadt Italiens.
Auch in Lebensart und Geselligkeit ähneln sich die Regensburger und die Brixner.