Eyrs

Land und Leute

Samstag, 16. November 2019, 20.20 Uhr

Landwirtschaft und Tanaser Bach prägen die Fraktion Eyrs, die zur Vinschger Gemeinde Laas gehört. Jahrhundertelang wurde die Ortschaft von Muren bedroht. Ein Porträt des Dorfes in der beliebten Sendung "Land und Leute" auf Rai Südtirol.

Blättern wir in uralten Dokumenten, so erfahren wir, dass vor 800 Jahren das gesamte Oberdorf von Eyrs zerstört wurde. Das neue Dorf entstand an der heutigen Stelle wieder.
Im frühen 19. Jahrhundert war Eyrs eine der wichtigsten Postkutschenstationen im Vinschgau. Die Erhebung zur k. u. k.-Postkutschenstation erfolgte am 19. Dezember 1822. Dadurch ergab sich auch ein wirtschaftlicher Aufschwung, der aber durch den Ersten Weltkrieg und den Faschismus zusammenbrach.
Heute spielen der Obst- und Gemüseanbau eine wichtige Rolle. Neben dem Apfelanbau wird in Eyrs auch der Weißkohl geerntet.
Die Kirche St. Remigius ist eine Filialkirche der Pfarre Laas. Außerdem steht in der Moosburgstraße die aufgelassene Kapelle St. Josef.
Beim Erntedankfest feierte der neue Seelsorger der Gemeinde, P. Joseph aus Indien, die Heilige Messe. Er war ursprünglich Missionar des hl. Franz von Sales.